Mein Blog über Kinder und Karriere 2.0

Warum wir Mütter ein eigenes Karriereportal brauchen

Nicola schrieb mir in einer E-Mail über www.MaBiz.de, ihr Karriereportal für Mütter:  „Ich wollte ich gerne etwas tun, was wir arbeitenden Mütter meines Erachtens dringend brauchen“. Ich lud sie ein, einfach mal darüber zu berichten, wie sie auf die Idee zu MaBiz kam und warum ein eigenes Karriereportal für Mütter wichtig ist. Hier (mit etwas Verspätung meinerseits) ihr Gastbeitrag:  

Die Tatsache, dass viele Arbeitgeber immer noch nicht besonders auf Mütter stehen, ist nichts Neues, wenn auch inzwischen etwas Antiquiertes. Was aber tut eine Mama, die nach ihrer Elternzeit und den unbefriedigenden Diskussionen mit dem Ex-Arbeitgeber nach neuen Herausforderungen sucht? Sie begibt sich auf die Suche, natürlich bei den üblichen großen Jobportalen und findet… Viel Frustpotenzial…

Tolle Jobs bei Unternehmen, von denen sie nicht weiß, ob die Personaler ihr direkt ins Gesicht springen, wenn sie das Thema auf Vereinbarkeit von Beruf und Familie bringt oder Teilzeitangebote als Assistenz und  persönliches Kindermädchen von irgendwelchen Hot Shots, die man doch selbst allemal in die Tasche stecken könnte, wenn da nicht…  Es ist zum Haare raufen…. oder zum selber machen.

Und dazu habe ich mich entschlossen, als ich vor gut einem Jahr mit meinem Projekt MaBiz angefangen habe. Unternehmen, die etwas zum Thema Familienfreundlichkeit tun, sollen auch mit tollen Mitarbeitern wie uns hochmotivierten, stresserprobten und belastbaren Müttern belohnt werden. Und auf der anderen Seite brauchen wir Mütter einfach andere Informationen als der Otto-Normal-Job-Sucher: wir möchten wissen, ob ein Unternehmen familienfreundlich ist und ein Personaler zumindest in der Theorie schon einmal etwas von flexiblen Arbeitszeiten, Homeoffice, Teilzeit, Kinderbetreuung, etc. gehört hat, so dass man sich dort als arbeitende Mutter Gehör verschaffen kann. Wir möchten schließlich nach jahrelangem Studium und generationenübergreifenden Emanzipations- und Selbstverwirklichungsbestrebungen nicht in irgendeiner Job-Notlösung enden, nur weil wir keine Alternativen finden können. Oder vielleicht möchten wir nach so einem Jahr Elternzeit ja auch mal was ganz anderes tun als das, was man die Jahre zuvor mit stetig sinkender Motivation getan hat?

Wir arbeitende Mütter brauchen einfach ein paar Alternativen. Und vielleicht auch die Möglichkeit sich schnell mal Unterstützung von einem Coach oder von einer anderen Mutter zu holen, wenn man selbst nicht mehr weiterkommt, weil man vor lauter Wald die Bäume nicht mehr sieht, der Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag auf den Tisch gelegt hat oder die Existenzgründung alleine nicht so richtig vorwärtsgeht.

Und all das soll unser neues Karriereportal für Mütter bieten. Seit letztem Montag live und zu finden unter: www.MaBiz.de

Übrigens freuen wir uns über jedes Feedback von anderen arbeitenden (oder bald wieder arbeitenden) Müttern oder auch einem Like auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.de/mabiz.de.

Eure Nicola

 

MaBiz Karriereportal für Mütter: www.MaBiz.de
MaBiz Karriereportal für Mütter: www.MaBiz.de

Inhaberin von NetWorkingMom.de. Als bekennende Latte-Macchiato-Mama trägt sie nicht nur interessante Netzfundstücke zusammen, sondern plaudert in der Kaffeeküche recht scharfzüngig über die Merkwürdigkeiten, die einem als berufstätige Mutter so begegnen. Mehr Lifestyle und Kinderkram gibt's im Zweitblog www.BerlinFreckles.de

1 Comment

  1. Eine großartige Idee von Nicola! Das Portal hilft sowohl Müttern als auch Unternehmen, die endlich begreifen dürfen, dass Mitarbeiter ihre wertvollsten Ressourcen sind und deshalb Umgebungen geschaffen werden müssen, in denen Mütter genauso wie kinderlose Frauen und Väter wie kinderlose Männer einen Platz haben. Das ist natürlich nicht ganz einfach, aber der erste Schritt dahin ist die Offenheit. Dass es im Punkt „Beratung“ den Unterpunkt „Veranstaltungen“ gibt, halte ich für sehr wichtig, insgesamt scheint mir mabiz.de ohnehin sehr sinnvoll aufgebaut zu sein.

    Ich drücke die Daumen, dass die Seite sehr, sehr positiv angenommen wird und dass du, Nicola, damit viel bewirkst!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das Neueste von Beruf und Familie