Kinder, Karriere und eine Schwäche für Latte Macchiato.

Geringverdiener – alleinerziehend auf Sparflamme leben

Das liebe Geld – ein Thema, bei dem viele von uns entnervt aufstöhnen. Ein Blick ins Portemonnaie fällt besonders Geringverdienern sehr schwer. Da wird jeder Cent drei Mal umgedreht, bevor man zugreift. Wer Teilzeit oder so wie ich Vollzeit arbeitet und dann als Alleinerziehende noch ein Kind mit durchbringen muss, weiß mit Sicherheit, wovon ich rede. Aber trotzdem möchte man nicht immer auf alles verzichten und sich, und besonders meiner Tochter, auch mal etwas gönnen.

Früher habe ich recht gut verdient. Nach einer kurzen Zeit Arbeitslosigkeit und nun in einem neuen Job, sieht das erheblich anders aus. Die Umstellung sich einzuschränken viel mir sehr schwer. Besonders meine Tochter sollte nicht darunter leiden müssen, aber auch Sie hat dazugelernt.

Was sich bei mir vor allem geändert hat, ist, dass ich nach und nach angefangen habe auf Sonderangebote zu achten. Beilagen von Tageszeitungen lese ich jetzt genauso regelmäßig wie die eigentliche Zeitung, die ich dazu bekomme. Auch Onlineportale wie Deals.de, bei denen man Gutscheine bekommt, die man dann im Handel einlösen kann, nutze ich regelmäßig und kann es nur jedem weiterempfehlen. Am Anfang war es für mich sehr unangenehm gewesen auf solche Sachen zurückzugreifen (besser: zurückgreifen zu MÜSSEN), aber mittlerweile empfinde ich es als total normal. Und wenn ich dadurch bei Bekleidung und Möbeln sparen kann, die dann auch noch länger halten als die vom Discounter, denke ich, dass ich auch nicht mehr ausgebe, als wenn ich die Sachen nach wenigen Jahren, oder bei Kleidung manchmal schon nach einigen Monaten, neu kaufen muss. Dann kaufe ich doch lieber etwas hochwertigere Sachen, spare dabei noch ein paar Euro und weiß, dass ich länger etwas davon habe.

Daher kann ich jedem nur empfehlen, solche Angebote auch zu nutzen. Peinlich muss es mittlerweile auch keinem mehr sein, wie eine Statistik wie diese hier beweist. Demnach nutzen gut 41 Prozent der Onlineuser Gutscheinportale. Ich für meinen Teil rechne mir die gesparten Euro aus und lege einen Teil davon zurück, damit ich im Spätsommer mit meiner Tochter an die Ostsee fahren kann. Und so viel sei gesagt: Sparen müssen wir in dieser Woche dann nicht.

 

Die Autorin dieses Gastbeitrages ist alleinerziehende Mutter und Redakteurin bei Deals.de 

 

Inhaberin von NetWorkingMom.de. Als bekennende Latte-Macchiato-Mama trägt sie nicht nur interessante Netzfundstücke zusammen, sondern plaudert in der Kaffeeküche recht scharfzüngig über die Merkwürdigkeiten, die einem als berufstätige Mutter so begegnen. Mehr Lifestyle und Kinderkram gibt's im Zweitblog www.BerlinFreckles.de

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das Neueste von Beruf und Familie